„Den Menschen als Ganzes sehen“ – 
die alte indische Heilkunst Ayurveda steht für einen ganzen Lebensstil.

„Ayurveda die Wissenschaft vom Leben“ ist eine traditionelle indische Heilkunst, tatsächlich wurden die ältesten ayurvedischen Schriften vor 5000 Jahren in Sanskrit verfasst. „Ayus“ bedeutet Leben und „veda“ Wissen.Wir haben uns in der Apotheke auf die Zubereitung dieser indischen Arzneimittel spezialisiert. Dabei versteht sich Ayurveda nicht nur als Kunst des Heilens, sondern als ganzheitlicher Lebensstil. Ayurveda sieht den Menschen als Ganzes: seinen Körper, seinen Geist, seine Seele und sein ganzes Umfeld mit allen seinen Lebensumständen aus. Ziel einer ayurvedischen Behandlung ist es, Körper, Geist, Seele und Umwelt in Einklang zu bringen.
Körper, Geist und Seele
Gemäß der ayurvedischen Philosophie wird der Mensch – so wie alles Leben – als Teil des Kosmos betrachtet. Der materielle Körper besteht demnach aus einem individuellen Muster der fünf Elemente Raum, Luft, Feuer, Wasser und Erde. Das Zusammenwirkten dieser Elemente führt zu den drei Bioenergien, den Doshas Vata, Pitta und Kapha. Jedes dieser drei Doshas steht für bestimmte Elemente und den Körper beeinflussende Faktoren. Vata dem Wind oder Luft zugeordnet, steht für das Prinzip von Leichtigkeit und Veränderung und zeichnet sich auch für alle Bewegungsabläufe verantwortlich. Pitta ( Feuer und Wasser) ist für alle biochemischen Aktivitäten im Körper verantwortlich und beeinflusst den Stoffwechsel. Das Grundprinzip von Kapha ist Struktur. Ihm werden die beiden Elemente Erde und Wasser zugeordnet. Kapha steht für Stabilität, das Nährende, Mütterliche und Kraft. Während Pitta heiß und scharf, Vata kalt und trocken ist, ist Kapha schwer und kalt.
Jeder Mensch hat alle drei Doshas in sich, je nach ihrem Anteil entsteht der individuelle Konstitutionstyp. Nach ayurvedischer Lehre dominieren meist zwei, nur selten sind alle drei Doshas gleich stark und auch reine Vata-, Pitta- und Kapha-Typen sind eher selten.
Ganzheitlich behandeln
Bei Krankheit oder einem seelischen Ungleichgewicht geraten die Doshas aus dem Gleichgewicht. Die Aufgabe des ayurvedischen Arztes bzw. der Ärztin ist, die ideale Gewichtung der Doshas der Patientinnen und Patienten zu ermitteln und bei Krankheiten, also einem Ungleichgewicht der Doshas, versucht der Arzt den Kranken dabei zu helfen, das Gleichgewicht wieder zu erlangen. Dazu ist zunächst einmal ein genaues Anamnesegespräch, in dem sich dieser ein Bild von der Konstitution des Patienten und den jetzigen Lebensumständen macht, nötig. Selbstverständlich darf auch eine körperliche Untersuchung unter Anwendung der Zungen- und Pulsdiagnose nicht fehlen. Auch Augen, Haut, Nägel, Urin und Stuhl wird genaue Beachtung geschenkt. Der ayurvedische Arzt setzt dabei alle seine Sinnesorgane ein. So wird der Körper nicht nur betastet, sondern er riecht auch den Atem und hört auf Körpergeräusche. Da alles, was dem Körper zugeführt werden kann, laut Ayurvedischer Lehre eine Wirkung auf diesen ausübt, wird vor allem der Ernährung besondere Beachtung geschenkt deshalb gibt der Arzt Empfehlungen zur Lebensweise und zur Ernährung ab, um die Doshas ins Gleichgewicht zu bringen. Wenn jemandem ständig kalt ist oder er wie man so schön sagt ‚durch den Wind‘ ist, dann könnte das auf einen Vata -Überschuss hinweisen, so gleicht man Vata, weil es u.a. kalt und trocken ist, mit warmer und feuchter Nahrungs aus, Pitta sollte erhitzende Substanzen vermeiden und Kapha, welches sich durch Schwere und Kälte auszeichnet, braucht warme und trockene Nahrung. Diese Grundsätze gelten übrigens auch für das tägliche Leben. So brauchen Vata und Kapha Wärme, Pitta sollte extreme Hitze eher meiden. Erst wenn die Umstellung der Ernährung nicht mehr ausreicht, erfolgt der Griff zu Arzneimitteln. Daneben gibt es unterstützend noch manuelle Therapien wie zum Beispiel Massagen, Packungen, Ölanwendungen, Naseneinläufe oder verschiedene ausleitende Verfahren. Einen weiteren Stellenwert zur Beruhigung von Geist und Seele haben auch Yoga und Meditation.